Facebook

Sommerlager


Termine

Beginn: 31.07.2017 | 10:00

Ende: 12.08.2017 | 14:00

Anmeldeschluss: 30.06.2017

Elterninfo: 23.07.2017 | 17:00

Diaabend: 17.09.2017 | 18:00

Pfingstlager


Termine

Beginn: 11.06.2017 | 12:00

Ende: 17.06.2017 | 12:00

Anmeldeschluss: 15.05.2017

Diaabend: k.A.

F&F unser Ausrüster:
Partner von Freizeit- und Fahrtenbedarf

Home | Autarke Stromversorgung

Nachdem klar war, dass die Netzversorgung der Leinegg unwiderbringlich verloren ist, kam die Idee auf, sich eigenständig und unabhängig mit Strom zu versorgen, also eine autarke Energieversorgung aufzubauen. Diese sollte vor allem genauso einfach zu bedienen sein wie vorher, um für alle Leineggnutzer ohne besondere Kenntnisse nutzbar zu sein. Das Konzept, das dann letztlich auch umgesetzt wurde, besteht aus zwei eigenständigen Systemen.

 

Die Ruine mit Dachaufbau wird von neun Solarpanels versorgt, die an der Südostwand drehbar gelagert angebracht sind, um optimal zur Sonne ausgerichtet zu sein. Um nicht nur bei Sonnenschein Strom zu haben, wird die Energie über eine Ladeelektronik in vier Akkus gespeichert. An diesen ist ein Wechselrichter angeschlossen, der das vorhandene Leitungsnetz wie zuvor mit 230-Volt-Wechselstrom versorgt. Somit sind alle normalen Elektrogeräte nutzbar. Die Bedienung könnte nicht einfacher sein: durch einen simplen Drehschalter wird die Anlage in Betrieb gesetzt. Dadurch ist die Stromversorgung auf der Leinegg auch weiterhin für alle komfortabel zu benutzen.

 

Für den Lagerbetrieb wird ein separates Netz im Zeltkreis aufgebaut, das aus zwei Solarpanels, einem Laderegler, einem Akku und einem Wechselrichter besteht. Dieses Netz wird hauptsächlich für Beleuchtung benötigt, dadurch ist hier nicht so viel Leistung nötig. Doch damit nicht genug: der Elektroumbau wurde zum Anlass genommen, auch die Wasserversorgung neu zu gestalten. Auch hier stand die Einfachheit im Vordergrund.

 

Neben einem neuen, leicht zu reinigenden Trinkwassertank wurden auch für das Brauchwasser drei 1000-Liter-Tanks angeschafft. Diese stehen erhöht neben dem Dachaufbau, das Wasser fließt also allein durch die Schwerkraft zu den Sanitäranlagen. Den Weg ins Lager findet das Wasser nun über fest installierte Kunststoffrohre, somit müssen nicht jedes Jahr Schläuche ins Lager verlegt werden.  Befüllt werden die Tanks durch Pumpen, idealerweise bei strahlendem Sonnenschein.

 

Dieses Konzept wurde 2013/2014 in Eigenregie ausgearbeitet und umgesetzt und hat sich in der Lagersaison 2014 schon ohne große Mängel bewährt. Mit kleineren Verbesserungen hier und da sind wir auf die Zukunft vorbereitet.