Facebook

Sommerlager


Termine

Beginn: 31.07.2017 | 10:00

Ende: 12.08.2017 | 14:00

Anmeldeschluss: 30.06.2017

Elterninfo: 23.07.2017 | 17:00

Diaabend: 17.09.2017 | 18:00

Pfingstlager


Termine

Beginn: 11.06.2017 | 12:00

Ende: 17.06.2017 | 12:00

Anmeldeschluss: 15.05.2017

Diaabend: k.A.

F&F unser Ausrüster:
Partner von Freizeit- und Fahrtenbedarf

Home | Autarke Stromversorgung

Es bestand ein Stromanschluss, welcher von Nöggenschwiel aus überirdisch mittels Masten zur Leinegg führte. Über einen Sicherungs- und Verteilerkasten stand somit 380V-Drehstrom und 230VWechselstrom zur Verfügung. Hiermit wurden über eine normale Hausverkabelung Steckdosen versorgt sowie Licht im Lagergebäude zur Verfügung gestellt. Mittels ca. 120m langer Drehstromverlängerungskabel wurde der Strom während der Zeltlager ins Lager zu einem Unterverteiler gebracht und stellte so die Stromversorgung des Zeltlagers sicher.

Die Leinegg verfügt über keinen Anschluss an das öffentliche Trink- oder Brauchwassernetz. Das Trinkwasser wird von einer Quelle bezogen, das Wasser wurde mittels UV-LichtEntkeimung lebensmittelsicher gemacht und entsprechend ins Küchenzelt gepumpt. Das Brauchwasser für die Toilettenspülung, Handwaschmöglichkeit u. ä. wiederum wurde mittels Hauswasserwerk aus dem Bach hochgepumpt (20m Höhendifferenz).

Die Kühlung der Lebensmittel im Hochsommer für über 100 Personen wurde mittels mehrerer Elektrokühlschränke gewährleistet. Im Lagergebäude ist ein Elektroeinbauherd mit Kochfeld und Backofen installiert, welcher vornehmlich an den Wochenenden benutzt wurde. Heißes Wasser wurde mit Wasserkochern gemacht.

Die Stromleitung verläuft auf ihrem Weg vom Dorf Nöggenschwiel auf die Leinegg auch durch Waldgebiet unterschiedlicher Nutzung und Alters. Diese Stromleitung wurde nun, vermutlich durch Schnee- oder Windbruch im Dezember 2012 / Januar 2013, massiv beschädigt. Ein Baum fiel auf die Leitung, in der Folge wurden mehrere Masten umgerissen und die Leitung auf einer mehrere hundert Meter langen Strecke stark zerstört. Aufgrund der unverhältnismäßig hohen Wiederaufbau- und Erhaltungskosten der Stromleitung hat der Energieversorger die Leitung nun nicht mehr aufgebaut.